Der Prophet Jesaja im Leseservice Volxbibel Kapitel 51 bis 55

Der Prophet Jesaja im Leseservice Volxbibel Kapitel 51 bis 55

Jochen Nuding [ Vorleser Leseservice Volxbibel ]
Leseservice Volxbibel [ AT & NT 2014 von Martin Dreyer ] - Vorleser [ Jochen Nuding ] ab Kapitel 51

Prophet des Unglaublichen

Die oder eine "Propheten-Laufbahn", sofern man davon sprechen möchte, könnte nicht größer sein als zum jetzigen Zeitpunkt, um den es hier nun geht, im Beitrag "Der Prophet Jesaja im Leseservice Volxbibel Kapitel 51 bis 55". Jesaja wurde hier plötzlich zum "Propheten des Unglaublichen". Die Worte, die er von Gott für das Volk Gottes und eigentlich für alle Menschen der Erde, hier hörte, müssen für ihn selber ebenso "unglaublich" gewesen sein. Vielleicht hätte er sie ohne seine "Laufbahn" zuvor, in der er sich auf Gottes Stimme "eingeschossen", sich an das Reden Gottes gewöhnt und die Art und Weise, wie Gott ihm die Dinge übermittelte ihm vertraut wurden, als nicht von Gott abgestempelt, abgetan oder als unglaubwürdiges Reden eingestuft, weil sie eben so unglaublich waren und von Unmöglichem handelten!

Prophet des Unmöglichen

Gott machte ihn auch zum Propheten des Unmöglichen, indem er ihm auftrug zu sagen, was bisher noch niemand, noch nie jemand, also noch keiner, je zuvor gehört oder gesehen hat. Was Gott jetzt vor hat zu tun und die feste Absicht hatte, es Wirklichkeit werden zu lassen, und es deshalb durch Jesaja ankündigte, Dinge des Unmöglichen. Aber genau dieses eigentlich Unmögliche, wozu niemand dachte, dass das je passieren könnte oder auch nur irgendwie in die Nähe des Denkens oder Erwägens, und damit in den Bereich des Möglichen geraten könnte, genau das hat Gott sich vorgenommen auszuführen und mit allem drum und dran in die Realität umzusetzen.

Mit Garantie.

Mit seiner Garantie.

Niemand sonst könnte dafür irgend etwas garantieren. Niemand sonst hätte das in seiner Hand haben oder halten können oder sonst irgendwie dafür Sorge tragen können, dass es zustande käme und je wirksam werden könnte. Die einzige Möglichkeit überhaupt, wäre, dass Gott selber, also höchstpersönlich es tun würde, in seiner Liebe.

Allein der einzige, kreative und lebendige Gott und Schöpfer, der Gott Israels, ist dazu fähig, der die Liebe in Person ist. Er ist auch das Leben in Person. Unter seinem ewigen Thron entspringt die Quelle des Lebens, aus dieser fließt immer der "Strom des Lebens". Wohin auch immer dieser Strom, das "Wasser des Lebens" bringt, wird Leben erzeugt. Zum Beispiel würden sich vertrocknete Wüsten direkt in Paradiese seiner Fülle verwandeln!

Einen Vorgeschmack dieser Kraft des Lebens wurde auf der Erde zum Beispiel durch seinen Sohn Jesus sichtbar. Er kam als das fleischgewordene und lebendige Wort von Gott und als Mensch mitten unter uns Menschen.

Die unglaublichste[n] und unmöglichste[n] Mission[en] aller Zeiten

Es war auch wirklich ganz knapp: Jesus war so dicht an ihm, seinem himmlischen Vater dran. Lebte täglich intensivst die Beziehung mit ihm, so dass er ausschließlich das auf der Erde tat und vollbrachte, was er zuvor den Vater tun sah. Nur das setzte er auch in die Tat um, was sein Vater ihm sagte oder zeigte - alles andere nicht! So beschrieb Jesus selber seinen Jüngern seine Mission auf der Erde.

Er sollte ja das Herz des Vaters zuerst den Juden, dem extra auserwählten Volk Gottes, neu offenbaren. Ihnen ihren Gott demonstrieren und auf der Erde live sichtbar und erlebbar machen, worauf es ihrem Gott, von seinem Herzen her, eigentlich ankommt. Wofür sein Herz in echt [ Echtzeit ] schlägt und wofür nicht. Das war seine Mission Nummer 1.

Dabei sollte er aber nicht so ein Star werden, dass alle ihn nur noch anhimmeln. Also nicht typisch menschlich sein, die wir alle nach Anerkennung lechzen und davon nicht genug bekommen können, davon zehren wie Schmidt's Katze und daraus unseren Wert bemessen. Warum? Dann hätte sich wohl niemand mehr gefunden, der ihn umbringen wollen hätte, was den genialen Plan Gottes durchkreuz hätte. Das war seine Mission Nummer 2, unterm "Radar" zu bleiben.

Aber Gott wäre nicht Gott, wenn das schief gegangen wäre. Diese Mission[en] war[en] wohl die kniffligste[n] aller und aller Zeiten und Jesus hat sie vollbracht für mich.

Ok, er hat es auch für dich getan.

Warum? Dabei geht es um eine weitere seiner Missionen [ 3 ]: Das Lamm Gottes sein. Das bedeutet: Einer für alle - einmal für alle!

Das musst du dir selber unbedingt reinziehen - hörender Weise zum Beispiel! Jedenfalls wurde er so gequält und misshandelt, dabei verlacht, verarscht und verspottet, und das völlig unschuldig, dass er als Mensch kaum mehr zu erkennen war. Wie ein Zombie muss er ausgesehen haben oder wie "The Walking Dead" mit Kreuz und am Kreuz schlechthin! Nur als unschuldiges Opfer konnte er alles für alle einmal ans Kreuz mitnehmen. Sein Blut musste unschuldig fließen - sonst würde es wirkungslos sein!

Die weiter oben genannte Beschreibung seiner Mission auf der Erde, wie er sie seinen Jüngern erklärte, war in sich auch noch eine weitere Mission [ 4 ]: Er wollte Jünger um sich scharen, die auf ihn vertrauten und die er anschließend als Multiplikatoren aussenden konnte. Aussenden wofür? Genau das gleich zu tun, was er selber immer tat für die Menschen. Taten, die ihren Ursprung immer direkt im Herzen Gottes, seines himmlischen Vaters, hatten.

Die äußerlich wohl unspektakulärste Mission war die seines Mensch-Seins an sich [ 5 ]. Er kam als Mensch auf die Erde. Er wurde absolut ärmlich als Mensch und wie vorhergesagt als Jude in einem Stall von Bethlehem geboren und auch himmlisch und live durch eine Engel-Schar bezeugt. Wuchs dann ganz normal auf und lebte als Mensch wie ich und du, mit Haut und Haaren, Fleisch und Knochen, Essen und Trinken, Hunger und Durst.

Was ihn unterschied zu allen anderen Menschen war, dass er durch den Heiligen Geist, der dritten Personen des dreieinigen und lebendigen Gottes gezeugt wurde, der die Kraft Gottes ist und durch den eh alles gemacht wurde, was jemals geschaffen wurde. Diese sogenannte "Jungfrauen-Geburt" war notwendig, um nicht von vorne herein, wie alle anderen Menschen, unter dem Fluch des Gefallen-Seins zu sein. Das hätte ihn sicher als Lamm Gottes völlig untauglich werden lassen.

Allein die Kraft Gottes, der Heilige Geist in ihm, gab ihm die Möglichkeit, so zu leben, dass nichts zwischen ihn und seinen himmlischen Vater kommen konnte. Als Vorbild für uns alle, ließ er nichts zu, was ihn von seinem Vater getrennt hätte. Bis zum letzen Augenblick am Kreuz, als er plötzlich aufschrie, weil er merkte, dass der Vater seinerseits ihn kurz verlassen musste, als er voll vom Mist aller Menschen, die je gelebt hatten und je leben würden, als Opferlamm beladen war. Kurz danach starb er für alle.

Dieses Un-Getrennt-Sein vom Vater bis zum Schluss sehe ich als eine weitere Mission an [ 6 ], für die er auf der Erde war.

Da er unschuldig verurteilt wurde, hatte Gott der Vater das Recht, ihn aus den Toten legal zurück zu holen und ihn wieder lebendig zu machen und damit war das Opfer mit Auferstehung komplett durchgezogen. Jesus lebte wieder und wurde so zum Erlöser für alle Meschen, egal aus welcher Nation, ob Jude oder Nicht-Jude, Gott hatte dieses Opfer-Lamm für alle seine Geschöpfe schlachten lassen. Ob alle es nutzen, sein Fleisch "essen" und sein Blut "trinken" und es damit als für sich wirksam annehmen und ihr Vertrauen für immer drauf setzen würden, kann und muss jeder selber entscheiden.

Das kostenlose Angebot, und zwar nur als unverdientes Geschenk, steht für alle Menschen und hat ihn, den Vater alles alles gekostet. Diesen Schritt plante und ging er aus Liebe, die er nun mal selber in Person-Union ist. Erlöser zu sein war die nächste [ 7 ] Mission der unglaublichen Unmöglichkeiten, die Jesus Christus als Sohn Gottes im fleisch geboren als Mensch vollbrachte.

Als vielleicht "letzte" und Mission Nummer [ 8 ] könnte man seine Rückkehr zum Vater und das Besteigen seines rechtmäßigen Thrones zur Rechten neben dem himmlischen Vater nennen. Dieser hat ihm dabei alle anderen Mächte, Gewalten, Namen und Reiche direkt vor oder unter seine Füße gelegt. Warum? Damit Jesus über alles herrschen sollte und das für immer. Jesus hat den Namen bekommen, der über allen anderen Namen steht, die je genannt werden könnten. Es gibt keinen höheren Namen als Jesus - außer oder abgesehen vom himmlischen Vater selber und dem Heiligen Geist!

Göttlich unglaublich neue Möglichkeiten für jeden

Das absolut besonders Unglaublich dabei ist, dass Jesus, der Vater und der Heilige Geist als Dreieiniger Gott wirklich in sich eins sind. Eine gemeinsame Meinung oder Standpunkt haben. Für einander da sind, in Liebe und sich immer in Respekt und gegenseitiger Unterordnung begegnen. Dieses sonst überall Unmögliche, gibt krasse neue Möglichkeiten für alle Menschen. Keine andere Herrschaft, kein anderes Reich oder was es sonst an Strukturen gibt auf der Erde oder im Universum, kann das so leben und umsetzen. Überall regiert Neid, Eifersucht, Streit, Besser sein wollen, Stolz, Überheblichkeit und vieles andere mehr. Das Geld und die Ellenbogen regieren.

Das anders zu Leben, geht nur in dieser Liebe, die sie in sich selber sind und haben und die sie jedem, der auf Jesus sein Vertrauen setzen möchte, kostenlos und als Geschenk zur Verfügung stellen in Kraft.

So weit ich weiß, gilt das jetzt, also ab sofort schon und hier auf der Erde. Ganz praktisch übernimmt das der Heilige Geist. Jesus hat den Vater bei seiner Rückkehr in den Himmel darum gebeten, diesen jetzt zu seinen Jüngern auf die Erde zu senden. Was nur möglich war, sagte Jesus kurz vorher noch seinen Jüngern, weil er zurück zum Vater geht. Außerdem sagte Jesus seinen Jüngern noch, dass sie seine Zeugen sein würden und auch sein sollen, bis an die Enden der Erde. Aber zuerst sollen sie auf den Heiligen Geist warten. Nur dieser würde ihnen die Kraft geben, das auch leben und umsetzen zu können.

Niemals sollte irgendein Jünger ohne den Heiligen Geist losgehen und Zeuge sein wollen. Der Heilige Geist, den der Vater dann im Auftrag von Jesus senden würde, würde dann jeden Menschen, der auf Jesus vertraut, als Tempel für sich, als eine persönliche Wohnstätte auf der Erde "bezieht". Im Austausch, im Alltag und in der Kommunikation mit dem auf Jesus vertrauenden Jünger, würde der ihm immer mehr Raum oder Räume seines Lebens übergeben. Diese Bereitschaft des Menschen gibt dem Heiligen Geist die Möglichkeit mehr und mehr selber auszufüllen. Worin er die Qualitäten von Jesus zum Tragen bringen kann, was sich praktisch darin zeigt, das dieser Mensch immer Jesus-Ähnlicher wird und in seinem Alltag alles mit dem lebendigen Gott macht und seine Versorgung und Liebe erlebt und "automatisch" weiter gibt.

Dein Einstieg in diese gute unglaubliche Nachricht des Unmöglichen, welches für dich zur Möglichkeit deines Lebens werden könnte, findest du zum Beispiel im aktuellen Kapitel 51 aus dem Prophet Jesaja hier:

https://hearthis.at/jochen-n-nehcoj/vb-jesaja-51-2022-01-27-09-09-42-409/

Jederzeit kannst du dir den Prophet Jesaja auch ganz von vorne anhören, und das Reden Gottes auf dich wirken lassen ab hier:

https://hearthis.at/jochen-n-nehcoj/set/leseservice-volxbibel-der-prophet-jesaja/

Das bisher vorgelesenen Alte Testament [ AT ] kannst du ab hier streamen:

https://hearthis.at/group/190302/leseservice-at-volxbibel-2014-von-martin-dreyer/

Das Neue Testament, welches den den Weg, die Inhalte und Ziele alles unglaublichen neuen Möglichkeiten für dich enthält und beschreibt, hörst du ab hier:

https://hearthis.at/group/190371/leseservice-nt-volxbibel-2014-von-martin-dreyer/

Die bisherige Track-Sammlung der Volxbibel [ AT & NT 2014 ] mit den modernen Texten von Martin Dreyer, vorgelesen von mir, findest du hier:

https://hearthis.at/group/167385/volxbibel-at-nt-2014-von-martin-dreyer/

Darin streamst du dann automatisch zuerst chronologisch das Alte [ AT ] und dann das Neue Testament [ NT ].

Der 24 Stunden Live-Stream aller bisheriger Tracks, Audiobooks, Audiobücher, Hörbücher oder Podcasts - viele Worte für eine ähnliche Sachen, läuft übrigens hier non-stopp für dich - jederzeit - überall und völlig kostenfrei:

https://hearthis.at/jochen-n-nehcoj/live/

Spätestens mit Kapitel 51 beginnt ein Abschnitt in der Laufbahn des Propheten Jesaja zum Thema "Unglaubliches" und "Unmögliches" - Jetzt kannst du im Leseservice Volxbibel hören, was Jochen Nuding aus den Bibel-Texten von Martin Dreyer aus der Druckversion von 2014 und dem Alten Testament dazu vorliest. [ ear2hear2heart Session pur ]


Weitere Infos zum Leseservice Volxbibel, mich als dem Vorleser und eine Übersicht aller bereits verfügbaren Bücher findest du in meinem privaten Blog über nächsten Link mit dem Titel "Übersicht & Infos"!

Vielen Dank für dein Interesse!

Viel Unglaubliches an Unmöglichem live in deinem Leben und für dein ganzes Umfeld wünscht dir

Jochen

Übersicht & Infos

https://nuding-net.de/2021/02/17/volxbibel-leseservice-auf-hearthis/

Voriger Beitrag

https://telegra.ph/Der-Prophet-Jesaja-im-Leseservice-Volxbibel-Kapitel-46-bis-50-01-26

Nächster Beitrag

https://telegra.ph/Der-Prophet-Jesaja-im-Leseservice-Volxbibel-Kapitel-56-bis-60-01-31

--

Der Link zum nächsten Beitrag erscheint hier, sobald die nächste Aufnahme und Veröffentlichung im Leseservice Volxbibel stattgefunden hat.