Was du über Risiken wissen musst, bevor du in Immobilien investierst

Was du über Risiken wissen musst, bevor du in Immobilien investierst

Oliver
Immobilien als Kapitalanlage können sehr lohnenswert sein, haben aber auch einige Risiken. In diesem Artikel will ich einmal explizit auf einige der Risiken von Immobilien als Kapitalanlage eingehen.

Die Investition in Immobilien ist eine beliebte Methode, um das eigene Kapital zu vermehren. Doch es gibt auch einige Risiken, die man beachten sollte. In diesem Blogpost werden wir uns daher die Nachteile von Immobilien gegenüber anderen Anlageformen, wie zum Beispiel Aktien, ansehen.

Welche Risiken gibt es bei der Investition in Immobilien?

Bei Immobilen gibt es meiner Meinung nach drei große Risiken: das Risiko steigender Zinsen und das Risiko, dass die Immobilie über die Zeit an Wert verliert

Das Risiko steigender Zinsen: Höhere Kosten

Immobilien, die du mit viel Fremdkapital kaufst, bergen ein hohes Zinsänderungsrisiko. Das ist das Risiko, dass die Zinsen für deine Finanzierung steigen. Zwar schreibst du die Zinsen bei einer Immobilienfinanzierung für einige Jahre fest, aber irgendwann läuft diese Zinsbindung aus.

Da Immobilien sehr teuer sind, wirst du zu diesem Zeitpunkt aber in der Regel noch einen Großteil deiner Schulden haben. Diese musst du nun aber zu deutlich höheren Zinssätzen finanzieren, was heißt, dass deine monatlichen Kosten steigen.

Hast du nicht genug Marge in deinem Projekt, kann deine Investition ins negative kippen und du musst jeden Monat Geld in die Immobilie einbringen, statt dass die Immobilie zu deinem Vermögensaufbau beiträgt.

Das Risiko steigender Zinsen: Fallende Kaufpreise

Wenn du dir eine Immobilie als Kapitalanlage kaufst, musst du mit den Mieteinnahmen die Kosten für deine Immobilie decken. Die Kosten für deine Immobilie setzen sich aus den Kosten für die Finanzierung, der Instandhaltung und der Verwaltung zusammen.

Steigen die Zinsen, kann das, durch die höheren Kosten, zu fallenden Immobilienpreisen führen.

Wenn die Kosten für die Finanzierung auf einmal steigen, alle anderen Parameter aber gleich bleiben, macht eine Immobilie auf einmal weniger Rendite, und könnte sogar einen negativen Cashflow erzielen.

Investoren und auch Eigennutzer wissen dies natürlich. Eigennutzer können bei steigenden Zinsen also nicht mehr so viel Geld für ein und dieselbe Immobilie ausgeben wie bei niedrigen Zinsen. Und Kapitalanleger wollen es nicht, weil sich das Investment dann schlicht nicht mehr rechnet. In Summe finden also eine Zeitlang weniger Transaktionen am Markt statt, bis irgendwann die Preise nachgeben, um die gestiegenen Kosten zu kompensieren.

Das Risiko einer negativen Standortentwicklung

Das größte Risiko bei einer Immobilie ist, dass sich der Standort an dem die Immobilie steht negativ entwickelt. Hast du in eine Immobilie an einem Standort mit negativer Entwicklung gekauft, kann es sein, dass du diese nicht mehr verkaufen kannst, wenn du sie veräußern möchtest. Dieses Risiko ist bei einer Immobilie in einer strukturschwachen Region am größten.

Wenn du dir eine Immobilie in einer strukturschwachen Region kaufst, solltest du dir daher gut überlegen, wie du die Zukunft dieser Region siehst und ob du glaubst, dass auch in 20 oder 30 Jahren noch Menschen an diesem Standort deine Wohnung mieten wollen.

Gibt es nämlich keine Nachfrage mehr nach der Ware "Wohnen" an einem Standort, ist deine Immobilie ähnlich viel Wert wie ein Kühlschrank in der Arktis...

Fazit

Immobilien können eine sehr gute Form der Geldanlage sein, aber sie haben auch einige Risiken, derer du dir bewusst sein musst. Neben dem Risiko von steigenden Zinsen ist das vor allem das Standortrisiko. Wenn du eine Immobilie kaufen und vermieten willst, dann musst du dir daher überlegen, ob es in der Gegend auch in Zukunft genügend Nachfrage nach Wohnraum gibt und ob die Mieteinnahmen ausreichen werden, um deine Kosten zu decken und dir noch etwas übrig bleibt.

Auch wenn die Liste mit Risiken aus diesem Artikel sicherlich nicht vollständig ist, hoffe ich, dich ein bisschen für die Risiken von einem Immobilieninvestment sensibilisiert zu haben. Denn auch wenn ich Immobilien für eine sehr gute Form der Geldanlage halte, so sind sie eben nicht ohne Risiken, wie viele gerne behaupten!

Wenn du mehr über Immobilien als Kapitalanlage erfahren möchtest, dann schaue doch auch mal bei diesem raindrop.io Portfolio vorbei, wo ich verschiedene Artikel rund um das Thema Immobilien als Kapitalanlage sammele.