Veranstaltungsrefelxion – #35c3

Veranstaltungsrefelxion – #35c3

Erwin Ernst Steinhammer

Besuche während des Semesters eine politische, wissenschaftliche, aktivistische oder künstlerische Veranstaltung/Ausstellung/Performance/Stück/Lesegruppe/Sitzung, die mit dem Thema Demokratie und Demokratisierung in Verbindung steht. Schreibe eine kurze Reflexion (max 2 Seiten) dazu. Schön wäre es, wenn dir darin die Anbindung an eine der Theorien, mit denen wir uns beschäftigt haben, gelingt.

Als ich erfuhr, dass wir eine Veranstaltungsreflexion zum Thema Demokratie und Digitalisierung schreiben sollen, kam meiner Sitznachbarin sogleich die Idee, den Chaos Communication Congress zu nehmen, zu dem ich seit 2014 ohnehin jedes Jahr fahre. All die großen Talks, die es dort gab, sind über https://media.ccc.de/c/35c3 erreichbar. Ich finde jedoch, dass man diese Talks nicht ohne ihren Kontext, der Kultur am Congress, betrachten kann, da schon dort der Zusammenhang zwischen Demokratie, Partizipation und Technologie beginnt.

Der Congress, wie er von den Besucherinnen und Besuchern genannt wird, hatte dieses Mal 15 000 Menschen beherbergt (CCC Event Blog 2018). Damit gilt er als der größte Hacker-Congress Europas. Erstaunlich ist dabei, dass dieser vollkommen von Ehrenamtlichen organisiert wird. Diese Ehrenamtlichen werden dort liebevoll als „Engel“ bzw. „Angel“ bezeichnet. Dabei kann sich jede und jeder im Engel-System Schichten aussuchen bei denen sie/er arbeiten will. Eine Übersicht über mögliche Schichten findet man hier: https://engelsystem.de/35c3/angeltypes?action=about. 4 204 dieser Engel gab es heuer, fast ein Drittel der Teilnehmerinnen und Teilnehmer halfen also direkt mit diesen Congress zu bewältigen (35C3 Heaven 2018). Ich selbst habe nie geengelt, allerdings wurde mir gesagt, dass es eine schöne Option für den Einstieg in den Congress ist und man damit einen tieferen Einblick in die Organisation des Congress bekommt. Diese Engel haben inzwischen sogar eine Gewerkschaft gegründet mit großteils ironischen Forderungen, die man auf https://engelgewerkschaft.de/ einsehen kann. Die Partizipation der Teilnehmerinnen und Teilnehmer beginnt also schon bei der Organisation des Congress im Sinne einer positiven Freiheit, wie wir sie bei Hannah Arendt kennengelernt haben. Aber auch die negative Freiheit kommt z.B. durch das Photographieverbot von Menschen zum Tragen. Dies wirkt sich unter anderem darin aus, dass es am Congress eine große Queer Community gibt die hier die Möglichkeit hat, ohne soziale Nachteile fürchten zu müssen, z.B. ihr wahres Geschlecht auszuleben. Inzwischen gibt es auch einen Code of Conduct, der großteils schon zuvor gelebt wurde (Chaos Computer Club e.V. 2018). Jede und jeder, die/der fragt bekommt am Congress von anderen stets auch eine hilfreiche Antwort.

Neben den Talks sind zwei weitere wichtige Teile die Assemblies und die Self-Organized Sessions. Die Assemblies sind Orte, an denen Hackerspaces, regionale CCC Kreise und andere Organisationen zusammen sitzen, an Projekten arbeiten oder ihre Organisationen vorstellen. Auch hier merkt man die positive Freiheit. Chaos West, ein regionaler CCC Kreis, hat z.B. im Vorfeld einen Plan für eine eigene Halle mit eigener Bühne, Musikgestaltung und eigenen Assembly-Tischen eingereicht, was dann vom CCC Orga Team auch ermöglicht und von Chaos West eigenständig umgesetzt wurde. Ich selbst gehörte zu drei Assemblies, habe aber hauptsächlich bei jener von epicenter.works mitgewirkt, die hier ihre Arbeit vorgestellt haben. Dabei habe ich zahlreiche Gespräche über die Europäische Union, ihre Institutionen und das Arbeiten nahe am Gesetzgebungsprozess geführt. Dazu muss man wissen, dass ich für epicenter.works das Monitoring des Ministerrats und des parlamentarischen Prozesses übernehme und schon mehrmals an parlamentarischen Stellungnahmen mitgewirkt habe.

Der andere große Teil neben den Talks, die Self-Organized Sessions (SOS), sind Workshops, kleine Talks und Meet-ups, die wie auf einem BarCamp direkt vor Ort über das Congress eigene Wiki (https://events.ccc.de/congress/2018/wiki/index.php/Static:Self-organized_Sessions) organisiert werden. Teilgenommen habe ich an drei SOS. Vor allem die letzte war interessant, da es hier um das Zusammenspiel von Hacker-Community und Umwelt ging (Hackers Against Climate Change). Hier entstanden zahlreiche Projekte, unter anderem eine CCC Suborganisation welche sich in Zukunft bemühen will CCC Veranstaltungen klimaneutral zu halten (CCC Climate and Sustainability 2018). Wie ich finde ein weiteres Beispiel dieser Kultur des Anpackens und Selbstmachens, also der positiven Freiheit.

Schon auf der Heimfahrt habe ich, mit drei Talks, mehr Talks gesehen als am Congress selbst. Einer davon handelte von der Hackerethik (Chaos Computer Club e.V. 2019; frank 2018). Der Vortragende „frank“, wie sein Pseudonym lautet, hat hier die einzelnen Grundsätze der CCC Hackerethik und seine Interpretation dieser vorgestellt. Z.B. heißt für ihn der Grundsatz: „Alle Informationen müssen frei sein.“ unter anderem, dass Programmiererinnen und Programmierer ihren Sourcecode vernünftig dokumentieren müssen, damit andere diesen nutzen können. Ein anderer wichtiger Grundsatz, den sich die Community auf die Fahne schreibt ist „Beurteile einen Hacker nach dem, was er tut, und nicht nach üblichen Kriterien wie Aussehen, Alter, Herkunft, Spezies, Geschlecht oder gesellschaftliche Stellung.“, was keinesfalls mit einer Technokratie oder Do-ocracy zu verwechseln ist, denn es ist hierbei auch immer zu beachten was jemand leisten kann. Und obwohl man sich bemüht nicht nach dem Geschlecht zu diskriminieren und der Geschlechteranteil der Vortragenden vielfältiger wird (speakerinnen.org 2018), möchte ich kurz darauf hinweisen, dass diese Veranstaltung immer noch überwiegend von Cis-Männern besucht wird (arne 2019). Einer der politischsten Grundsätze der Hackerethik ist wohl „Mißtraue Autoritäten – fördere Dezentralisierung.“ Dabei wird klar, dass der CCC eine grundlegend demokratisch und antiautoritäre Ausrichtung vertritt. Aber auch „Öffentliche Daten nützen, private Daten schützen.“ zeigt gut, wie sich die Hackercommunity politisch sieht. Dabei ist der Teil des „Öffentliche Daten nützen“, laut frank durchaus so gemeint, dass man als Community darauf hinwirken soll, dass mehr Daten öffentlich zugänglich werden. Aiko machte in ihrem Vortrag „Die dreckige Empirie“ dazu klar, dass dies durchaus ebenfalls eine Botschaft an die Wissenschaft darstellt, ihre Daten im Sinne von Open Science und Open Access allen frei zur Verfügung zu stellen (Aiko 2018), was mich an unser Gespräch im Kurs über das Wissenschaftssystem erinnert hat.

Zum Abschluss möchte ich noch einen Blogartikel von netzpolitik.org empfehlen, der viele der Gefühle und Eindrücke, die mit dem heurigen Congress in Verbindung stehen, zusammenfasst: https://netzpolitik.org/2019/35c3-hackerkonferenz-zeigt-rechten-den-mittelfinger/.

Für mich war dieser Congress eine Mischung aus harter Arbeit, informativen Gesprächen, interessanten Talks, besonderen emotionalen Erlebnissen und natürlich auch etwas Party.

Ohne Anhang und Aufgabenstellung sind dies nun genau zwei Seiten. Leider kamen die inhaltlichen Vorträge etwas kurz, jedoch denke ich, wie ich beschrieben habe, dass man diesen Congress und seine gesellschaftliche Bedeutung nicht ohne den dargestellten Kontext begreifen kann, weshalb es mir wichtig war, auch diesen darzustellen.

Gendergerechte Sprache:

Aufgrund des Konzepts der metaphorischen Sprachverarbeitung habe ich mich dazu entschieden die Doppelnennung zu verwenden (vgl. Wehling 2016). Leider lässt die Doppelnennung keine gerechte sprachliche Repräsentation des Dritten Geschlechts zu. Da bei anderen Lösungen nur die dafür sensibilisierte Leserinnen und Leser wissen, dass hier das Dritte Geschlecht mit gemeint ist, sehe ich diesbezüglich keinen Nachteil gegenüber anderen Formulierungen und meine das Dritte Geschlecht ebenfalls mit. Ich gehe davon aus, dass sich mit dem Erkenntnis1 des VfGH G 77/2018 bald ebenfalls eine sprachliche Repräsentation für das Dritte Geschlecht finden muss, die ich demnach auch versuchen werde in zukünftigen Werken zu berücksichtigen (vgl. Verfassungsgerichtshof 2018).

Bibliographie:

35C3 Heaven. 2018. A huge thank you to all the 4204 angels who made #35C3 a great congress! You are awesome! However, while the event ended with a great party last night, teardown is not yet finished. If you still are in Leipzig in the next few days, please consider coming by to help. @c3himmel. https://twitter.com/c3himmel/status/1079691804667273216 (Zugegriffen: 4. Jan. 2019).

Aiko. 2018. media.ccc.de - Die dreckige Empirie. https://media.ccc.de/v/35c3-9686-die_dreckige_empirie (Zugegriffen: 4. Jan. 2019).

arne. 2019. kleinerdrei.net <3 | Bringen die Chaospatinnen etwas? https://kleinerdrei.net/2019/01/02/bringen-die-chaospatinnen-etwas (Zugegriffen: 4. Jan. 2019).

CCC Climate and Sustainability. 2018. CCC Climate and Sustainability (@c3sustainability@chaos.social). https://chaos.social/@c3sustainability/101332610373802772 (Zugegriffen: 4. Jan. 2019).

CCC Event Blog. 2018. Sicher sein und sich sicher fühlen auf dem Chaos Communication Congress – CCC Event Blog. https://events.ccc.de/2018/11/16/sicher-sein-und-sich-sicher-fuhlen-auf-dem-chaos-communication-congress/ (Zugegriffen: 4. Jan. 2019).

Chaos Computer Club e.V. 2019. CCC | Hackerethik. https://www.ccc.de/de/hackerethik (Zugegriffen: 4. Jan. 2019).

Chaos Computer Club e.V. 2018. Support-Angebote | Prinzipien. https://help.ccc.de/principles.html (Zugegriffen: 4. Jan. 2019).

frank. 2018. media.ccc.de - Hackerethik - eine Einführung. https://media.ccc.de/v/35c3-10011-hackerethik_-_eine_einfuhrung (Zugegriffen: 4. Jan. 2019).

speakerinnen.org. 2018. 50 Prozent. https://50prozent.speakerinnen.org/de/tags/ccc (Zugegriffen: 4. Jan. 2019).

Verfassungsgerichtshof. 2018. Intersexuelle Personen haben Recht auf adäquate Bezeichnung im Personenstandsregister. https://www.vfgh.gv.at/medien/Personenstandsgesetz_-_intersexuelle_Personen.php (Zugegriffen: 16. Okt. 2018).

Wehling, Elisabeth. 2016. Politisches Framing: wie eine Nation sich ihr Denken einredet - und daraus Politik macht. Köln: Herbert von Halem Verlag.


1„dem Erkenntnis“ ist der korrekte Fachterminus für Urteile des VfGH.