Graphenoxid und die elektromagnetische Absorption von 5G

Graphenoxid und die elektromagnetische Absorption von 5G

@GrapheneAgenda



Referenzen:

Chen, Y.; Fu, X.; Liu, L.; Zhang, Y.; Cao, L.; Yuan, D.; Liu, P. (2019). Millimeter wave absorbing property of flexible graphene/acrylonitrile-butadiene rubber composite in 5G frequency band. Polymer-Plastics Technology and Materials, 58(8), 903-914. https://doi.org/10.1080/03602559.2018.1542714 [consultar texto completo] https://sci-hub.mksa.top/10.1080/03602559.2018.1542714


Fakten


1.  Der Artikel befasst sich mit Tests zur Absorption elektromagnetischer Wellen von 5G-Strahlern in Materialien aus reduziertem Graphenoxid "rGO". Zu diesem Zweck wurden die Frequenz- und Bandbreitenvariablen mit verschiedenen Varianten von rGO untersucht, wobei der Typ rGO/NBR wegen seiner besseren Absorptionseigenschaften in einem Frequenzbereich zwischen 26,5 und 40 GHz hervorgehoben wurde.

NBR ist Nitril-Butadien-Kautschuk, auch bekannt als Perbunan. Es ist ein Copolymer, das sich durch Reibungswiderstand, Nicht-Temperaturabbaubarkeit, Säurebeständigkeit und antistatische Eigenschaften auszeichnet. Es kann jedoch spröde werden, wenn es Ozon oder ultraviolettem Licht ausgesetzt wird.


Abb.1. Absorption von elektromagnetischen 5G-Wellen


2. Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass rGO/NBR das optimale Material ist, weil es die niedrigste Reflexionsrate von elektromagnetischen Wellen (Mikrowellen) erreicht, mit einem Wert von -45dB bei 35,4 GHz, was die Absorption fast der gesamten 5G-Emission ermöglicht.


3. Sehr bezeichnend ist eine der Schlussfolgerungen des Artikels, in der es heißt: "Die Mikrowellenabsorptionskapazität von Verbundwerkstoffen könnte also durch Änderung der Reduktionszeit und der Dicke der Probe gut reguliert werden, was die Anpassung des optimalen elektromagnetischen Absorptionsmaterials für spezifische Anforderungen erleichtert.

Zusätzlich zu den oben genannten Faktoren sind die Korngröße von rGO und seine Dispersion in NBR vermutlich einflussreiche Faktoren, die die EM-Wellenabsorption beeinflussen". Das bedeutet, dass es ein sehr umfassendes Verständnis der Faktoren gibt, die die Absorption von elektromagnetischen Wellen in Abhängigkeit von den gewünschten Anwendungen und Einsätzen bestimmen.


4. Andererseits sind die Bilder des in diesem Artikel vorgestellten rGO/NBR-Materials, siehe Abbildungen 2 und 3, den von (Campra, P. 2021) erhaltenen Bildern, die in den Abbildungen 4 und 5 verfügbar sind, sehr ähnlich, was uns erlaubt, eine mögliche Ähnlichkeit zu bestätigen.


Abb.2. rasterelektronenmikroskopische Aufnahmen (REM) des in diesem
Artikel analysierten rGO/NBR-Materials


Abb.3. mikroskopische Aufnahmen des Materials 7h-rGO/NBR


Abb.4. optische Mikroskopie der Impfstoffprobe RD1 von Pfizer (Campra, P. 2021).



Abb.5. Dunkelfeldmikroskopie der Pfizer-Impfstoffprobe RD1 (Campra, P. 2021).



5. Andererseits wurde die im Artikel zitierte Literatur durchgesehen, wobei besonderes Augenmerk auf die Referenzen gelegt wurde, die sich speziell auf GO-Graphenoxid beziehen.

Unter ihnen ist die Referenz von (Chen, D.; Wang, G.S.; He, S.; Liu, J.; Guo, L.; Cao, M.S. 2013) über "Controllable fabrication of mono-dispersed rGO-hematite nanocomposites and their enhanced wave absorption properties" hervorzuheben, die im Titel das Ziel der Herstellung von rGO-reduzierten Graphenoxid-Nanomaterialien mit Wellenabsorptionseigenschaften hervorhebt, die leicht auf Frequenzbereiche abstimmbar sind.

In diesem Fall besteht das Material aus einem Hämatit-Kristall, der mit rGO beschichtet ist. Hämatit ist ein Eisenoxid der trigonalen/hexagonalen Klasse, das nach Erhitzung oder Anregung durch Mikrowellen magnetisiert wird (Bødker, F.; Hansen, M.F.; Koch, C.B.; Lefmann, K.; Mørup, S. 2000 | Wang, W.W.; Zhu, Y.J.; Ruan, M.L. 2007).


Abb.6: Prozess der RGO-Hämatitbildung



Stellungnahmen


1. Der Artikel zeigt, dass reduziertes Graphenoxid rGO effektiv elektromagnetische Wellen absorbieren kann, speziell in Bezug auf 5G-Emissionen. Die Skala der in den Experimenten getesteten Verbindungen stimmt mit der von (Campra, P. 2021) an der RD1-Probe analysierten Skala überein. Es wird auch eine hohe Ähnlichkeit zwischen den Mikroskopbildern hervorgehoben.


2. Angesichts der Wellenabsorptionsfähigkeit von Graphenoxid "GO" bzw. dessen Derivat reduziertem Graphenoxid "rGO" könnte dessen Einschleusung in den menschlichen Körper ein Gesundheitsrisiko darstellen.


In der Tat, nach (Tien, H.N.; Luan, V.H.; Cuong, T.V.; Kong, B.S.; Chung, J.S.; Kim, E.J.; Hur, S.H. 2012) die Anwendung von Mikrowellen auf GO Graphenoxid verursacht Desoxygenierung von Graphenoxid, was zu reduziertem Graphenoxid rGO und "freie Radikale" führt.

Diese freien Radikale stehen in direktem Zusammenhang mit der Störung der Homöostase (der normalen Funktion) der Mitochondrien, die für die Zellatmung verantwortlich sind, was zu erheblichen Beeinträchtigungen führen kann.


Die Mikroskopieaufnahmen der Proben in dieser Studie (siehe Abbildung 7) sind denen sehr ähnlich, die von (Campra, P. 2021) bei der Analyse der Probe RD1 erhalten wurden, siehe Abbildungen 4 und 5.

Die Literatur über die Reduktion von Graphenoxid durch Mikrowellen ist umfangreich durch direkte oder indirekte Bezugnahme, in der Lage, die folgenden Arbeiten von (Jakhar, R.; Yap, J.E.; Joshi, R. 2020 | Tang, S.; Jin, S.; Zhang, R.; Liu, Y.; Wang, J.; Hu, Z.; Jin, M. 2019), die wieder die Interaktion durch Mikrowellen, die 5G und Graphenoxid zu bestätigen kommt.


Abb.7: Bilder des Reduktionsprozesses von Graphenoxid


Bibliographie


1. Bødker, F.; Hansen, M.F.; Koch, C.B.; Lefmann, K.; Mørup, S. (2000). Magnetische Eigenschaften von Hämatit-Nanopartikeln = Magnetische Eigenschaften von Hämatit-Nanopartikeln. Physical Review B, 61(10), 6826. https://doi.org/10.1103/PhysRevB.61.6826


2.   Campra, P. (2021). [Bericht] Nachweis von Graphenoxid in wässriger Suspension (Comirnaty™ RD1): Beobachtungsstudie in der optischen und Elektronenmikroskopie. Universität von Almeria. https://docdro.id/rNgtxyh


3.   Chen, D.; Wang, G.S.; He, S.; Liu, J.; Guo, L.; Cao, M.S. (2013). Controllable fabrication of mono-dispersed rGO-hematite nanocomposites and their enhanced wave absorption properties = Kontrollierbare Herstellung von mono-dispersen RGO-Hämatit-Nanokompositen und ihre verbesserten Wellenabsorptionseigenschaften. Journal of Materials Chemistry A, 1(19), S. 5996-6003. https://doi.org/10.1039/C3TA10664K


4.   Jakhar, R.; Yap, J.E.; Joshi, R. (2020). Mikrowellen-Reduktion von Graphenoxid = Microwave reduction of graphene oxide. Carbon. 170, S. 277-293 https://doi.org/10.1016/j.carbon.2020.08.034


5.   Tang, S.; Jin, S.; Zhang, R.; Liu, Y.; Wang, J.; Hu, Z.; Jin, M. (2019). Effektive Reduktion von Graphenoxid über ein hybrides Mikrowellenerhitzungsverfahren unter Verwendung von mild reduziertem Graphenoxid als Suszeptor = Effective reduction of graphene oxide via a hybrid microwave heating method by using mildly reduced graphene oxide as a susceptor. Applied Surface Science, 473 , S. 222-229. https://doi.org/10.1016/j.apsusc.2018.12.096


6.   Tien, H.N.; Luan, V.H.; Cuong, T.V.; Kong, B.S.; Chung, J.S.; Kim, E.J.; Hur, S.H. (2012). Schnelle und einfache Reduktion von Graphenoxid in verschiedenen organischen Lösungsmitteln mittels Mikrowellenbestrahlung = Fast and simple reduction of graphene oxide in various organic solvents using microwave irradiation. Journal of nanoscience and nanotechnology, 12(7), S. 5658-5662. https://doi.org/10.1166/jnn.2012.6340


7.   Wang, W.W.; Zhu, Y.J.; Ruan, M.L. (2007). Microwave-assisted synthesis and magnetic property of magnetite and hematite nanoparticles = Síntesis asistida por microondas y propiedad magnética de nanopartículas de magnetita y hematita = Microwave-assisted synthesis and magnetic property of magnetite and hematite nanoparticles. Journal of Nanoparticle Research, 9(3), S. 419-426. https://doi.org/10.1007/s11051-005-9051-8


Quelle:
https://corona2inspect.blogspot.com/2021/07/oxido-grafeno-absorcion-electromagnetica-5g.html


👉 Freie Medien Telegram beitreten