"Be the change you want to see in the world"

"Be the change you want to see in the world"


Esther, Lisa, Johannes, Michi

Hallo, Servus und Moin! Wir sind 4 Studierende aus dem SK2 der Fachakademie für Sozialpädagogik Rummelsberg. Wir setzen uns im Rahmen des Projektpraktikums mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinander. Warum genau das Thema? Weil wir der Meinung sind, dass Nachhaltigkeit in der heutigen Zeit ein wichtiges und aktuelles Thema ist. Nun zu uns:

Let's go!

Wir starten nächste Woche Mittwoch, den 03.02.2021 bis voraussichtlich 14.02.2021.

Über diesen Blog halten wir euch immer auf dem Laufenden. Von Dokus über Challenges, Rezeptideen und nachhaltigeren Alternativen ist alles dabei. Bestenfalls habt ihr jetzt selbst Bock bekommen mitzumachen! Ihr könnt uns eure Ideen und Umsetzungen unter folgender E-Mail zusenden:

Die.Oekologischen.Reiter@gmail.com

Eure Vorschläge veröffentlichen wir, genauso wie unsere, auf dieser Seite. Denn unser Blog ist euer Blog. "Be the change you want to see in the world." Fang heute mit der Veränderung an!

Wir freuen uns über jeden von euch, der am Projekt mitwirkt.


Aber wie geht eigentlich nachhaltig?

Nachhaltigkeit umzusetzen beginnt schon mit Kleinigkeiten im Alltag. Beispielsweise der Klassiker beim Einkaufen: Eigene Stofftaschen anstatt Plastiktüten verwenden.

Nachhaltig zu leben ist eigentlich ein bewusstes Umsteigen auf umweltfreundlichere Alternativen. Es geht darum was du persönlich ändern kannst, deine eigenen Gewohnheiten reflektierst und gegebenenfalls anpasst.


Was ist Nachhaltigkeit?

*https://www.nachhaltigkeit.info/artikel/definitionen_1382.htm

Sieht so die Zukunft aus?

Die Welt 2049 - mit Nachhaltigkeit vs. ohne Nachhaltigkeit



Warum eigentlich Nachhaltigkeit? – Weil Klimawandel!

Wissenschaftler auf der ganzen Welt sind sich einig: „Der Klimawandel ist zu 100% vom Menschen gemacht." Bereits jetzt merken wir schon massive Folgen, wie Naturkatastrophen oder längere Dürren. Die Auswirkungen werden zudem in Zukunft mehr und auch drastischer.

In folgendem Video wird von Mai Thi Nguyen-Kim (Youtube: MaiLab) der Klimawandel und gewisse Aussagen mit wissenschaftlichen Fakten belegt und seine Ursachen und Folgen sehr gut & differenziert dargestellt. Wenn ihr euch also einen Überblick über das Thema verschaffen wollt schaut das Video.

Es lohnt sich! 😊

Mit Veganismus den Klimawandel verhindern?

Laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) verursacht die Nutztierhaltung 14,5% der Treibhausgase, für die der Mensch verantwortlich ist. Dabei spielen vor allem vier Komponenten eine wichtige Rolle:

Landnutzung, Verdauung, Düngung und Produktionsketten.

Abgesehen von der ethischen Frage, ob man tierische Produkte konsumieren sollte, stellt sich die Frage nach der Effizienz. Sollte man angebaute Pflanzen an Tiere verfüttern, um am Ende die Tiere zu essen, die ebenfalls Ackerflächen für ihre Haltung belegen, oder auf den Ackerflächen, die für das Futter der Tiere genutzt wird, direkt Getreide oder ähnliches für uns anbauen?*

Diese Frage kann man nicht so leicht beantworten, da viele verschiedene Faktoren mit einhergehen, da zum Beispiel viele Böden nicht fruchtbar genug und damit zum Anbau von Nahrung nicht geeignet sind. Wenn euch jetzt die Frage aufkommt, was nun richtig oder falsch ist oder was ihr tun könnt, um eueren Beitrag zu leisten, können wir euch das folgende Video empfehlen. Mai Thi Nguyen-Kim beleuchtet das Thema aus wissenschaftlicher Perspektive, bleibt dabei konstruktiv und erklärt das Thema verständlich.

Checkt das aus:

Statistik CO2 Ausstoß von Rind, Schwein und Geflügel

https://de.statista.com/infografik/20578/treibhausgasemissionen-bei-der-konventionellen-fleischproduktion/

Der Ökologische Fußabdruck von Lebensmitteln ist eher unbekannt, da er auch nicht auf der Verpackung steht. Doch dies wäre sinnvoll!

Ökobilanz von Lebensmitteln leicht erklärt:

Und zum Schluss noch ein Kalender, der euch zeigt welche Lebensmittel regional angebaut und damit saisonal verfügbar sind. Klickt hier.

Was hat Fortbewegung mit Nachhaltigkeit zu tun?

Weltweit verursacht der Transport von Gütern und Menschen, darunter fallen Schiffe, Flugzeuge, LKW´s und Autos, ca. 25% der Co2 Emissionen. In Deutschland sind dies etwa 1/5 der Gesamtemissionen. Aktuell werden in Deutschland Wege zu 21% per Fuß, zu 13% mit dem Fahrrad, zu 11% mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und zu 54% im motorisierten Individualverkehr zurückgelegt.*

In der Studie „Mobilität in Deutschland 2008“ wurde untersucht, welche dieser Wege zu welchem Zweck und mit welcher Strecke gefahren wurde. 

  • 33% der Wege für Einkäufe (Im Schnitt 5 Km)
  • 32% für Freizeitbeschäftigungen (Im Schnitt 14 Km)
  • 26% für Arbeit und Ausbildung bzw. dienstliche Wege (Im Schnitt 20 Km)

Zu beachten ist hier der Unterschied zwischen dem Land und der Stadt. In der Stadt hat der motorisierte Individualverkehr einen Anteil von 54%, während er auf dem Land einen Anteil von 64% hat. Bei den öffentlichen Verkehrsmitteln ist der Anteil noch höher. Hier hat die Stadt einen dreimal so hohen Anteil im Gegensatz zum Land, nämlich 15%.*

Daran ist zu erkennen, wie viel wir in Deutschland auf die bequeme Variante setzen. Hier lässt sich also einiges einsparen, die Umwelt schonen und ganz nebenbei auch noch den Geldbeutel. Um CO2 Emissionen zu verringern kannst DU deinen Teil beitragen. Wenn du etwa den Weg zum Bäcker, zu einem Freund oder zum Einkaufen NICHT mit dem Auto zurück legst. Eine gute Alternative, für etwas weitere Strecken, ist das Fahrrad.

https://www.landsiedel-seminare.de/weltretter/10-punkte-plan/10pp-04-nachhaltige-fortbewegung.php

Die Welt in einer Plastikkrise

Hier erstmal ein Video für euch:

Jeder einzelne von uns produziert 39 Kilogramm Plastikmüll pro Jahr. 39! Kilogramm. Um das Erzieherinnen und Erziehern verständlicher zu machen: Das sind umgerechnet ca. 36 x BEP´s. Und uns ist einer schon manchmal zu viel.

Der Plastikatlas, ein Kooperationsprojekt der Heinrich-Böll-Stiftung und dem Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), bietet Daten und Fakten über eine Welt voller Kunststoff. Wer mal reinschauen will, klickt hier.

Eine Plastikwende muss also her. Ein weiterer Schritt in die richtige Richtung ist ein Gesetz, welches Einweg-Plastik verbietet. Dazu zählen Trinkhalme, Rührstäbchen, Einweg-Geschirr, sowie to-go-Becher und Einweg-Behälter aus Styropor.

https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/nachhaltigkeitspolitik/einwegplastik-wird-verboten-1763390

Das Gesetz soll am 3. Juli 2021 in Kraft treten und gilt EU weit.

Noch ein Nachtrag für euch: Müll in Coronazeiten. klickt hier!

Müll ist nicht gleich Müll - Recycling als Stichwort

Verpackungen sollten allgemein vermieden werden. Jedoch gibt es auch hier Unterschiede. Sicher ist, dass in Deutschland viel Verpackungsmüll produziert wird. Davon wird aber auch viel recycelt - etwa 69 Prozent! Das Material macht jedoch den Unterschied: Bei Stahl sind es 91,9 Prozent, bei Aluminium 90,1, bei Papier und Karton 87,7 Prozent und bei Glas 83 Prozent. Verpackungsmüll aus Kunststoff wurde dagegen nur zu 47,1 Prozent wiederverwertet, aus Holz sogar nur zu 25,3 Prozent.*

Konzentriert man sich jetzt nur auf Plastik wurden zwischen 1950 und 2015 weltweit 8,3 Milliarden Tonnen produziert. Den größten Teil macht Kunststoff für Einwegprodukte und Verpackungen aus. Davon sind nicht einmal zehn Prozent des jemals produzierten Kunststoffes recycelt worden. Das bedeutet im Umkehrschluss für uns Verbraucher, Plastikverpackungen gar nicht erst als Möglichkeit zu sehen, wenn einem das Wohl der Erde am Herzen liegt.*

Die Konzerne als Plastikgiganten

Bessere Mülltrennung und Recycling wird jedoch nicht reichen. Das Plastikproblem beginnt nämlich viel früher. Die Produktion von Kunststoff gilt es generell zu drosseln. Und hier kommen die Konzerne ins Spiel. Schaut euch nur einfach mal folgende Grafik an. Seitdem überlege ich mir zweimal ob ich mir beispielsweise eine Original Cola kaufe und somit den Konzern unterstütze. Genaueres wieder im Plastikatlas ab Seite 13.

https://www.boell.de/sites/default/files/2019-11/Plastikatlas_2019_3._Auflage.pdf

Was kann ich selbst tun?

Kurz gesagt: Produkte ohne Verpackung kaufen. Oder eben besonders umweltfreundliche Produkte. Diese sind durch das Umweltzeichen "Blauer Engel" gekennzeichnet.*

Außerdem kannst du auf Alternativen umsteigen oder vieles selber herstellen. Hierzu findest du weiter unten in unserem Blog passende Rubriken. Und wenn du noch mehr bewirken willst und quasi an erster Front kämpfen möchtest, dann melde dich doch bei einer Organisation an oder unterstütze ein paar Projekte:

Wo kaufe ich nachhaltig ein?

Unverpackt Läden in Nürnberg gibt es mittlerweile 2 Stück. Take a look:


Rezepte von und für euch!


Johannes

Hier gehts zum Rezept. Übrigens: Auch das Pesto war selbst gemacht. Johannes Fazit: "War sehr lecker und es wurde kein Müll produziert!"

Ulle (aus der Community)

Zubereitung:

Nudeln nach Packungsbeilage zubereiten, Wasser abgießen, Gemüsebrühe, Pfeffer, evtl. Zimt und Kokosmilch hinzugeben. Gut verrühren und abschmecken.

Lisa
Jo


Jo

Probierts aus: https://eatsmarter.de/rezepte/smarte-dinkel-vollkornbroetchen-0 👍🏻

Michi

Wenn ihr euch auch mal wie ein Starkoch fühlen wollt, dann kocht die veganen Burger àla Frank Rosin nach. Klickt hier für das komplette Rezept!

Hier findet ihr nochmal das Rezept ausführlich. Es geht super schnell, einfach & ist zu dem noch gesund! Außerdem kann man beim Rezept mit den Zutaten variieren je nach Geschmack! :)

Jo

Esther

Esther

Das Rezept für den Hefeteig findet ihr hier & das Belegen der Pizza ist auch nicht schwer. Der vegane Streukäse eignet sich super für die Pizza & wenn alles fertig ist, schmeckt man kaum einen Unterschied zu einer "normalen" Pizza! :)

Lisa

Du musst die übriggebliebene Nussmasse natürlich nicht wegwerfen. Diese kannst du gut zum Backen verwenden, zum Beispiel für den veganen Nusskuchen.

Lisa

Ich hab den Kuchen etwas abgewandelt, hier kommt ihr zum Originalrezept.

Esther

Zubereitung:

1. Gebt den Knoblauch durch eine Knoblauchpresse. Die getrockneten Tomaten lasst ihr in einem Sieb abtropfen.

2. Gebt alle aufgelistetn Zutaten in eine Schüssel und vermengt sie gut mit einem Pürierstab.

3. Würzt anschließend die Tomatenbutter noch nach belieben. 

Das eigentliche Rezept wurde hier mit einer Butter gemacht aber habe es einfach durch Rama ersetzt. Habe das Rezept schon vorher einmal auspeobiert & finde mit Rama schemckt es genauso gut wie mit Butter. :)

Michis Mama (aus der Community)


Langeweile im Lockdown? Dann ran! Coole DIY-Tipps

Meine erste DIY Alternative: Allzweckreiniger 

Die meisten Reinigungsmittel sind nicht nur in Plastikverpackungen, sie sind auch voll mit chemischen Substanzen, die in unser Grundwasser gelangen. Deshalb möchte ich ein alternatives Reinigungsmittel ausprobieren und dieses selbst herstellen. Das soll angeblich ganz einfach sein und man benötigt lediglich 2 Zutaten. Ich bin sehr gespannt ob das funktioniert und das meine nachhaltigere Alternative wird.  

Lisa

Das Glas habe ich bereits am 28.01.2021 angesetzt, das heißt ich kann es ca. am 11.02.2021 ausprobieren. Habt ihr schon Erfahrungen mit alternativen Reinigungsmitteln?

Hier noch eine ausführlichere Anleitung.

Praxistest: Der Reinigungseffekt ist ähnlich wie bei herkömmlichen Reinigungsmitteln. Lediglich der Geruch ist etwas gewöhnungsbedürftig, da der Essig sehr dominant ist. Mein persönliches Fazit: Der DIY- Allzweckreiniger hat mich überzeugt und ich werde ihn auch zukünftig verwenden. 

Lisa

Michi

Zuerst solltet ihr die Paletten mit unterschiedlich rauem Schleifpapier abschleifen. Ein Schleifgerät wäre hier von Vorteil. Anschließend mit Holzlack bepinseln, damit es länger haltbar ist. Nach dem Trocknen könnt ihr die Paletten mithilfe von Winkeln miteinander verschrauben. Wenn das Rechteck steht, müsst ihr nun von innen den Boden mit einem Drahtgitter auslegen und dieses an den Seiten festtackern. Im letzten Schritt bringt ihr die Folie an der Oberkante an und tackert diese ebenfalls fest. Zum Befüllen unbedingt unterschiedliche Schichten verwenden, kurz gesagt von grob zu fein. Jetzt müsst ihr nur noch bis zum Frühling warten und dem eigenen Gemüse/Obst steht nichts mehr im Weg!

Jo

Hier die passenden Produkte für euch:

Lisa

Falls ihr es euch noch genauer anschauen wollt, hier ist der Link.

Esther

Das Trockenshampoo besteht aus natürlichen Zutaten, geht super schnell & einfach. Außerdem ist es auch noch günstiger! :) 

Die einzelnen Schritte & noch weitere Tipps findet ihr hier!

Lisa

Das genaue Rezept und Tipps für die Herstellung der Seife findet ihr hier.

Esther

Die Hafersahne hält 4-5 Tage im Kühlschrank & eignet sich super als Ersatz zu einer herkömmlichen Sahne. Zum Beispiel für herzhafte Gerichte (Gemüsepfanne, Pilzsoße,...). Hier findet ihr nochmal ausführlich in den Storyhighlights unter "Hafersahne" den Vorgang als Video. :)

Weitere Alternativen, Rezepte und Tipps für Waschmittel findet ihr hier.

Können wir das schaffen? Yo wir schaffen das! - ihr auch?

Donnerstag, 04.02.2021

Dienstag, 09.02.2021

Mittwoch, 17.02.2021

Online-Treffen: gemeinsam Kochen und Endreflexion beim 3-Gänge-Menü. Wir haben uns für ausschließlich regionale Produkte entschieden, aus denen wir folgendes gezaubert haben. Zur Vorspeise gab es einen Feldsalat, zum Hauptgang asiatische Nudeln mit regionalem Gemüse und zum Nachtisch vegane Brookies. Jeder von uns hatte die Möglichkeit einen Joker zu setzen und ein nicht so nachhaltiges Produkt in sein Menü mit einfließen zu lassen, um seine Gerichte ein wenig zu individualisieren. Folgendes ist dabei rausgekommen:


Ergebnisse der Plastikmüll Challenge:



z.B. Bambus- statt Plastikzahnbürste!

Edelstahlflasche & Duschgel

Glasstrohhalme & Bambuskaffeebecher

Nussmilchbeutel & Mehrwegnetze

Rasierhobel & pflanzliche Milch

Silikondeckel & Abschminkpads

selbstgemachte Hafersahne & Bambusschneidebrett

Bambuszahnbürste & Wattestäbchen

Zahnputztabletten & festes Shampoo/Spülung


feste Handseife

Allgemeine Tipps aus der Community

Was auch du zuhause noch tun kannst ist:

  • dein Spülbecken nur 1/3 mit Wasser füllen (solltest du keine Spülmaschine besitzen)
  • grundsätzlich immer einen Deckel zum Kochen verwenden, somit sparst du Energie und Zeit
  • kaufe keine Wasserflaschen aus Plastik, sondern trinke Wasser aus dem heimischen Hahn in sehr guter Qualität und das noch FREI HAUS
  • Gefriertruhen solltest du 1 - 2 mal im Jahr abtauen. Damit sparst du Energie und auch deine Truhe wird es dir danken (dich länger begleiten)
  • Einzelne Räume solltest du in den Wintermonaten richtig heizen. Wohnräume sollten bei 20 - 23 Grad liegen und kühle 15 - 16 Grad im Schlafzimmer und in der Küche. Deshalb Türen, die wenig beheizt werden, nicht offenstehen lassen. Heizkörper sollten auch regelmäßig entlüftet oder gesäubert (Gasofen) werden

Es gibt sehr viel Dinge, die wir tun können, um unsere Erde zu schützen. Nur gemeinsam sind wir stark und können großartiges Erzielen. Wir brauchen gute Luft, klares Wasser und auch eine gute gesunde Natur, damit das Leben weiterhin auf diesem Planeten möglich ist.