ARTE TV: Über Idioten und Bots

ARTE TV: Über Idioten und Bots

von @marcelsardo



In einer seiner regelmäßigen Sendungen, die anti-russische Angst-Masturbation zum Inhalt haben, wurde ich gestern Abend auf ARTE TV in der Sendung «Putin gegen die USA - Ein Angriff auf die nordamerikanische Demokratie» als BOT bezeichnet.


Min. 36:12 und Min. 44:09


Erzähler (gemäss Überlieferung):


«In den sozialen Netzwerken explodierte es. Profile, die amerikanisch aussehen, Pro-Kremlins Trolle, eine Armee automatischer Twitter-Accounts, Computerroboter, auch Bots genannt.»



«Profile, die amerikanisch aussehen ...» - aber ja doch! Wenn man sich mein Profil genauer ansieht, kann man meine pro-amerikanische Haltung deutlich sehen, nicht wahr?



Also: Laut ARTE TV bin ich "ein Bot", ein "automatisierter Account". Und anscheinend einer, der dazu beigetragen hat, die Clinton-Kampagne zum entgleisen und Trump ins Weiße Haus zu bringen - einfach durch das Zitieren von Artikeln, die von anderen verfasst wurden, aber die nicht sehr nett zu Hillary Clinton waren.


Nun, jemand sollte jetzt wohl den französischen Journalisten Paul Moreira darüber informieren. Weil der im Mai letzten Jahres über eine Stunde lang ein Telefongespräch mit einem "automatisierter Account" geführt hat.


Ich gehe davon aus, dass auch der deutsche Journalist Boris Schumatsky völlig verblüfft sein wird zu erfahren, dass er im August vergangenen Jahres ein zweistündiges Telefonat mit einem "Bot" geführt haben soll, bevor kurz darauf sein Artikel über eben diesen "Bot", in der deutschen Zeitung "DIE WELT" veröffentlicht wurde.


So auch Scott Shane von der New York Times, wenn er hören wird, dass er in Wahrheit mit einem "Computerroboter" sprach, als er diesen im April 2017 in seiner Zürcher Wohnung anrief, um mit ihm ein langes Gespräch für seine Recherchen zu einem Artikel zu führen.


Ich wage mir gar nicht vorzustellen, wie schockiert David Nauer sein wird, der Moskau-Korrespondent des Schweizer Staatsfunks, wenn er erfahren muss, dass er sich in St. Petersburg persönlich mit einem "automatisierten Kremltroll" getroffen hat und mit ihm sogar ein längeres Interview führte, das im Oktober 2017 im Schweizer Radio ausgestrahlt wurde.



Nun, ein "Bot" oder ein "automatisierter Account" zu sein, hat natürlich auch seine Vorteile. Einer davon ist der, dass man als Maschine von jeglicher Schuld befreit ist, wenn es zu Beleidigungen und Verunglimpfungen kommt. Schließlich kann man eine Maschine nicht vor Gericht bringen und aburteilen, nicht wahr?


Also, hier ist es. Für Sie, meine Damen und Herren von ARTE TV:


Ihr seid keine Journalisten.

Ihr seid Idioten.

Arschlöcher erster Klasse – mit Eichenlaub.

Oder in deutlicheren Worten: hirnlose Medienhuren die hirnloses Zeugs nachplappern.


In Tat und Wahrheit, habt ihr gestern Abend einen Dünnschiss gesendet, den ihr Eins zu Eins vom US-amerikanischen PBS FRONTLINE Programm übernommen habt – ohne es auch im Geringsten zu hinterfragen.


PBS Frontline - veröffentlicht im Oktober 2017



Danke für Ihre Aufmerksamkeit. Ich wünsche Ihnen einen schrecklichen Tag und verbleibe mit gründlichen Füssen. Oder wie man in Russland sagt: Иди на хуй!*



Marcel Sardo


*fickt euch!